iOS-Applikationen für FHEM

FHEM iOS ApplikationenWie ich in meinen Blog-Beiträgen schon oft erwähnt habe, steht und fällt eine Home-Automation mit der Möglichkeit seiner Bedienung. Erst mit einer intuitiven Bedienung macht das eigene smarte Zuhause Spaß. Dank der immer größeren Community rund um FHEM wächst auch die Anzahl der mobilen Applikationen. In diesem Beitrag möchte ich euch gerne die aktuell auf dem Markt befindlichen Applikationen vorstellen und kurz meine Meinung zu den einzelnen Applikationen mitteilen. Ich werde versuchen diese Auflistung aktuell zu halten und den Applikationen bei größeren Updates bzw. Verbesserungen erneut zu testen.

Da ich im Apple-Universum unterwegs bin, kann ich leider nur die Ableger für den App-Store testen.

  • FHEM Control
  • FHEMremote
  • FHEM App
  • MyFHEM
  • FHEMobile
  • FHEM Widget

FHEM Control

(App-Store-Link)

FHEM Control ist eine Applikation von Johannes Bosecker. Sie gehört mit einem Preis von 3,99€ zu den etwas höherpreisigen Apps. Dafür verzichtet die App dann aber auch komplett auf nervige Werbung.

Nach dem ersten Start der App wird man direkt nach den Verbindungsdaten gefragt.

FHEMControl Verbindung

Eine SSL-Verbindung wird unterstützt. Konnte erfolgreich eine Verbindung zum FHEM-Server hergestellt werden, werden sofort alle Räume eurer FHEM-Installation angezeigt.

FHEMControl Room

In den Räumen befinden sich dann die einzelnen Devices.

FHEMControl Device

Sehr positiv überrascht war ich von der Übersichtlichkeit. Die App übernimmt die definierten Gruppen und zeigt alle Devices ordnungsgemäß an. Meine PCA301-Steckdosen lasse sich zum Beispiel direkt über ein Symbol schalten. Positiv ist hier, dass das Symbol genommen wird, welches in FHEM definiert wurde. Glühlampen bei Lichtern und eine Steckdose bei meinem TV. Auch meine Dummys für den Leistungsverbrauch werden korrekt dargestellt. Die Farbe von RGB-Lampen (MiLight) lassen sich über ein „RGB-Rad“ bequem steuern. Sehr gut finde ich auch, dass die SVG-Plots auch dargestellt werden. So lassen sich zum Beispiel Temperaturverläufe direkt in der App beobachten. Auch das Scrollen innerhalb eines Plottes ist in der App möglich. Ein weiterer Punkt der für die App spricht, ist das Anzeigen von Plots im Vollbild. So lassen sich auch auf kleinere Handys Graphen bequem anschauen.

FHEMControl Plot

Ein weiterer Vorteil der App ist der, dass direkt über die App „set-Befehle“ von entsprechenden Devices abschicken lassen. Zum Beispiel beim AMAD2-Device um das Android-Tablet steuern zu können. Hier lassen sich die „set-Befehle“ über ein Auswahlrad direkt innerhalb der App absenden.

FHEMControl Set Befehl

Neben den Vorteilen habe ich jedoch auch einige Kritikpunkte. So lassen sich zum Beispie innerhalb der App keine Favoriten anlegen. Man bekommt immer alle Räume angezeigt. Eine Übersicht der meist verwendeten Devices wäre für ein schnelleres Schalten ganz hilfreich. Zusätzlich finde ich es etwas schade, dass die angezeigten Devices nicht bearbeitet werden können. So lassen sich die Devices zum Beispiel nicht ausblenden oder deren Position innerhalb der Auflistung verändern.

Im Großen und Ganzen muss ich jedoch sagen, dass die Applikation seine 3,99€ wert ist. Es werden die FHEM-Devices übersichtlich dargestellt und eine große Anzahl an Device-Typen wird unterstützt. Auch die Anzeige von Graphen macht die Applikation zu einen der Besten.

FHEM-Remote

(App-Store-Link)

FHEM-Remote stammt vom Entwickler Mirco Vitr und lässt sich gratis aus dem App-Store laden. Dies hat jedoch Werbung innerhalb der App zufolge. Diese wird relativ unscheinbar am unteren Ende der App angezeigt. Für 99ct lässt sich diese jedoch durch einen Inn-App-Kauf deaktivieren.

Direkt nach dem Starten der App erhält man bereits die erste Fehlermeldung. Der Grund ist der, dass bereits eine FHEM-Installation voreingestellt ist. Innerhalb der App lässt sich dann seine eigene FHEM-Installation einrichten. Auch hier lässt sich eine SSL-Verbindung eintragen. Jedoch muss man bei einem eigenen SSL-Zertifikat die SSL-Überprüfung deaktivieren. Ansonsten ist keine Verbindung möglich.

FHEMRemote Settings

Wurde erfolgreich eine Verbindung hergestellt bekommt man bereits seine Räume und Devices angezeigt. Die Unterteilung erfolgt dabei in Räumen und Geräten.

FHEMRemote Übersicht

Unter den Einstellungen kann man auswählen, welche Räume und welche Geräte-Typen angezeigt werden sollen. Diese Auswahl erscheint dann unter „Geräte (Auswahl)“ bzw. „Räume (Auswahl)“. Das Ausblenden von Geräte-Typen und Räumen Unterscheidet die App bereits zur App FHEM Control.

Die Devices werden innerhalb der App leider etwas unübersichtlich dargestellt. Gruppen werden zum Beispiel vollkommen ignoriert. Auch gibt es keine individuellen Ions für die einzelnen Device-Typen. Es gibt nur eine Glühbirne oder ein Thermometer. Hier hat die App FHEM-Control klar die Nase vorn.

FHEMRemote Device

Zwar lassen sich in den Einstellungen die Anzeige der Devices noch etwas anpassen, dennoch ist für die Auflistung leider etwas unübersichtlich.

FHEMRemote Device Anpassen

Leider verzichtet die App auch komplett auf die Anzeige von Graphen.

Denoch muss ich sagen, dass FHEM-Remote für Leute gut geeignet ist, die kein Geld für Apps ausgeben möchten. Sie ist kostenlos und macht genau das was man von einer FHEM-App erwartet.

FHEM APP zur Hausautomation mit FHEM

(App-Store-Link)

Diese App gehört neben FHEM-Control zu den teuersten. Die App von der Social-I-Net GmbH schlägt mit 4,99€ zu buche. Beim ersten Start wird man nach den Verbindungseinstellungen gefragt.

FHEMApp Settings

SSL und die Eingabe von Benutzerdaten werden unterstützt. Damit die APP jedoch Verbindung mit der FHEM-Installation aufbauen kann, muss das Attribut „sortRooms“ gesetzt sein. Mit diesem Attribut lässt sich die Reihenfolge ändern, in der diese angezeigt werden. Zum testen der App habe ich folgende zwei Räume in die Sortierung reingenommen.

Alle Räume und die darin enthaltenen Devices, welche in den SortRooms mit aufgenommen werden, werden später in der App angezeigt.

FHEMApp room

Man erkennt direkt, dass hier sehr auf Design Wert gelegt wurde. Bei der Anzeige der Devices wird auf Icons und Schnick-Schnack verzichten. Denoch werden die Devices leider nicht abhängig ihrer Gruppen gruppiert.

FHEMApp Device

Die Devices lassen sich über schlichte Buttons steuern.  Durch Doppeltippen auf ein Device lassen sich diese favorisieren und somit auf sein Daschboard anzeigen lassen.

FHEMApp Dashboard

In den Einstellungen lässt sich die App sehr umfangreich anpassen. Sei es der Aktualisierungsintervall, TimeOuts oder das Aktivieren von TouchID.

FHEMApp Einstellungen

Auch lassen sich unterschiedliche Themes auswählen. So lässt sich das Aussehen der App nach seinen Wünschen anpassen.

FHEMApp Theme

Durch das Aktivieren von „Roomdashboard“ in den Einstellunge lassen sich die einzelnen Devices zudem ausblenden und in ihrer Reihenfolge anpassen.

Ich habe jedoch einen großen Kritikpunkt. Über die App lassen sich viele Zusatzdienste aktivieren. Zum Beispiel Geofancy, Push, Termine oder Wetter. Klingt erstmal recht cool und praktisch. Zu einigen Diensten gibt es innerhalb der App auch einen Link zur Hilfeseite. Diese existiert aber leider nicht mehr und man landet somit auf der „Seite konnte nicht gefunden werden“-Seite. Ärgerlich.

Ich muss aber trotzdem sagen, dass diese App mich sehr anspricht. Das schlichte Design und die Möglichkeit das Design nach seinen Wünschen anzupassen macht diese App zu einer meiner Favoriten. Dann noch die Möglichkeit durch SortRooms nur gewünschte Räume anzeigen zu lassen und einzelne Devices auszublenden macht die App für mich zu einem sehr praktischen Begleiter.

MyFHEM

(App-Store-Link)

Die App MyFHEM von Marc Helgers steckt noch in Kinderschuhen. Noch sind relativ wenig Funktionen implementiert. Denoch werden bereits 3,99€ verlangt. Laut dem Entwickler selber (Forums-Beitrag) wird jedoch fleißig an Updates gearbeitet. In den Verbindungseinstellungen lassen sich aber schon alle wichtigen Einstellungen vornehmen. SSL und Benutzereingabe werden unterstützt.

MyFHEM Settings

Es lassen sich auch mehrere FHEM-Installationen einrichten.

Die Devices, welche man mit der App steuern möchte, müssen sich innerhalb von FHEM im Raum „Favourites“ befinden. Innerhalb der App selber gibt es leider keine Räume. Alle Devices werden gemeinsam in einer Liste angezeigt.

MyFHEM Device

Leider ist die Liste der unterstützten Geräte noch relativ gering. Meine MiLight-Lampen (Hängelampe) werden zum Beispiel noch nicht unterstützt. Aber wie gesagt, die App befindet sich noch in Entwicklung. Des Weiteren lassen sich keine Einstellungen innerhalb der App vornehmen. Keine Sortierung, kein Ausblenden, kein Schnick-Schnack. Einfaches Auflisten der Devices. Dies wirkt sich aber positiv auf die Zeit aus, die benötigt wird, bis die App bereit ist Geräte zu steuern.

Dennoch muss ich leider sagen, dass das Design der App mich überhaupt nicht anspricht. Es sieht alles sehr lieblos aus. Aber das ist natürlich geschmakssache. Ich werde natürlich die Entwicklung der App weiter im Auge behalten.

FHEMobile

(App-Store-Link)

FHEMobile vom Entwickler Bytefeed kostet 4,99€ und gehört wohl zu den bekanntesten Apps für FHEM. Unter den Einstellungen lassen sich die Verbindungseinstellungen eintragen. Wie bei den anderen Apps wird natürlich auch hier SSL und die Eingabe eines Benutzers und Passwort unterstützt.

FHEMobile Settings

Nach erfolgreicher Verbindung werden alle Räumen angezeigt. Aus irgendwelchen Gründen aber durcheinander. Aber dies ist kein Problem, die Reihenfolge kann innerhalb der App verändert werden.

FHEMobile rooms

Es können auch die Namen der Räume verändert werden. Aber Achtung, eine Umbenennung wird auch in der FHEM-Installation übernommen. Innerhalb dieser Räume befinden sich dann die Devices.

FHEMobile Device

Auf den erstem Blick sieht es jedoch sehr unschön aus. Aber keine Panik. Es lässt sich relativ viel einstellen. So lassen sich zum Beispiel auswählen, um welches Gerät es sich handelt und welche Symbole verwendet werden sollen. Auch lässt sich das Reading „state“ jeweils hinter den Device anzeigen.

FHEMobile Device anpassen

Die Devices lassen sich auch direkt in der App umbennen, in der Reihenfolge ändern oder zu den Favouriten hinzufügen.

Im Großen und Ganzen also eine recht solide Applikation mit einem großen Funktionsumfang.

FHEM Widget

(App-Store-Link)

Die App FHEM Widget von Michael Tadior ist etwas anders als die oben beschriebenen Apps. Die 1,99€ teure Applikation verzichtet auf Räume, Favourite oder sonstigen Schnick Schnack. Sie sorgt jedoch dafür, dass die Devices als Widget auf eurem iOS-Gerät angezeigt werden. Mehr dazu in in meinem Blog-Beitrag.

Mein Fazit

Ich persönlich fing mit der App FHEMobile an. Begeistert war ich jedoch nie wirklich von dieser App. Später wechselte ich dann auf die App FHEM APP zur Hausautomation mit FHEM. Ich bin von dessen Design sehr begeistert und habe sie auch wirklich oft benutzt. Aber seitdem ich meine wichtigen Devices als Widget mit der App FHEM Widget eingerichtet habe, nutze ich die anderen Apps so gut wie gar nicht mehr.

Aber das muss jeder selbst für sich entscheiden. Dadurch, dass jedoch die meisten Applikationen etwas kosten ist ein Testen leider nicht so einfach bzw. geht schnell ins Geld. Ich hoffe ich konnte euch daher mit diesem Beitrag etwas helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*