FHEM

Meine Geschichte mit FHEM begann Anfang 2015. Ein Kommilitone von mir hat begonnen seine Wohnung smarter zu machen und mich von Anfang an mit in den Bann gezogen. Ich holte mir einen Raspberry Pi 2 und installierte auf ihn FHEM. Doch ohne Sensoren wurde es schnell langweilig. Doch der Elektrohändler um die Ecke half da schnell aus. Paar Widerstände, Dioden, Leitungen und 3 Temperatursensoren DS18b20 und schon hatte ich meine ersten Sensoren in Betrieb. Ich konnte den Temperaturverlauf plotten und mir Max- und Min-Werte anzeigen lassen. Klingt nicht gerade spannend, aber eindeutig cooler als die Standard Thermometer vom Baumarkt 😉

Schnell wurden mir die Temperatursensoren zu langweilig. Ich wollte mehr. Was fehlte also noch zu einem smarten Zuhause? Genau. Steuerbare Steckdosen. Ich besorgte mir also die PCA301-Steckdosen und bastelte mir den passenden Sender und schon konnte ich Lampe und Co. mit dem Handy schalten und deren Verbrauch überwachen.

Schnell merkte ich, dass mit FHEM sehr viel machbar ist und die Community sehr groß ist. Ich erweiterte mein smartes Zuhause mit Luftfeuchtsensoren, LED-Leisten uvm. und bin noch lange nicht fertig 😉

Allen Interessierten werde ich auf diesem Blog all meine kleinen Projekte präsentieren und versuchen es auch für Anfänger verständlich zu erklären.

Viel Spaß…