ESP8266 – Witty Cloud Modul

Ich liebe die ESP-Bausteine. Sei es die kleinen WeMos-Bausteine oder die Geräte von Sonoff. Sie sind schnell eingerichtet, kommunizieren drahtlos mit dem Raspberry und sind dank alternativen Firmware leicht in FHEM einzubinden. Vor ein paar Tagen bin ich auf das Witty Cloud ESP-Modul gestoßen. Das Modul ähnelt den WeMos-Bausteinen, besitzt jedoch bereits ein paar mehr Bauteile (Sensoren etc.). In diesem Beitrag möchte ich euch die Einrichtung des Boards in ESP-Easy und das Einbinden in FHEM zeigen.

Das Witty Cloud Modul

Letzte Aktualisierung am 15.10.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wie schon erwähnt, ähnelt das Witty Cloud Modul den WeMos-Bausteinen. In den Abmessungen ist es jedoch etwas größer. Kommt dafür aber bereits mit einem benutzbaren Pushbutton, einer RGB-LED und einem Lichtsensor (LDR). Das komplette Witty Cloud Modul besteht aus zwei aufeinandergesteckten Boards.

Auf dem oberen Board befindet sich der ESP-Baustein, die RGB-LED und der LDR. Zusätzlich befindet sich auf der Platine eine USB-Buchse für die Stromversorgung. Zusätzlich ein Button zur freien Verwendung.

Auf der unteren Platine befinden sich zwei Taster, ein Reset-Button und ein Flash-Taster. Zusätzlich befindet sich auf der unteren Platinen eine weitere USB-Buchse, welche neben der Stromversorgung auch zum Programmieren verwendet werden kann, dank des auf der unteren Platine befindlichen USB-Serial-Konverters. 

Nach der Anfangsprogrammieren kann die obere Platine, dank der USB-Buchse, alleine betrieben werden. Software-Updates können später über Over-the-Air eingespielt werden. 

Die Pinbelegung

Das Board bietet eine Vielzahl an PINs. Leider sind bereits viele davon belegt. Für die RGB-LED, den LDR und für die Taster. Im Grunde bleiben für eigene Projekte nur drei digitale Ein-/Ausgänge. 

Wie man sieht, sind nur noch die drei digitalen Ein-/Ausgänge D0, D1 und D5 zur freien Verwendung frei. Setzt man jedoch später nur das obere Board ein, ohne die zusätzliche Platine mit den zwei Tastern, so ist auch der digitale Ein-/Ausgang D3 zur freien Verfügung frei.

ESP Easy flashen

Am besten verwendet ihr direkt die neue Version ESP Easy 2.0. Das Flaschen ist dank dem Flash-Tool relativ simpel. Eine genaue Anleitung zum Flashen findet ihr auf meinem Blog-Beitrag. Wer mit Mac OS arbeitet, der kann das Board ebenfalls recht einfach programmieren. Mehr Infos dazu auf meinem Blog-Beitrag.

ESP Easy einrichten

Dank der übersichtlichen Oberfläche von ESP Easy ist das Konfigurieren einfach. Folgende Beschreibung setzt das ESP-Easy-Modul in FHEM voraus. Mehr Infos dazu auf meinem Blog-Beitrag.

Nachdem die benötigte ESP-Bridge in FHEM definiert wurde kann damit begonnen werden, den LDR, den Taster und die RGB-LED einzurichten.

LDR -  Lichtabhängiger Widerstand

Der LDR ist an einem analogen Eingang angeschlossen. Er wird deswegen auch als dieser definiert. Das benötigte Device bei ESP Easy heißt "Analog input - internal". 

Der hier vergebene Name "LDR" wird später auch im Automatisch eingerichteten FHEM-Device auftauchen. Unter Delay könnt ihr einstellen, wie oft die Daten an FHEM gesendet werden sollen. 

Habt ihr das Device fertig eingerichtet, so wird in FHEM automatisch das entsprechend Device erstellt. Vorausgesetzt natürlich ihr habt das Attribut "autocreate" gesetzt. 

Mit dem angelegten Reading "Analog" könnt ihr nun arbeiten und zum Beispiel andere Geräte lichtabhängig schalten.

Push-Taster

Der Push-Taster wird als einfacher Input definiert.

Wichtig ist hier, dass ihr als GPIO den GPIO-4 (D2) auswählt. An diesen PIN ist der Push-Taster angeschlossen. 

Habt ihr das Device eingerichtet, so wird auch dafür automatisch in FHEM ein Device angelegt, 

RGB-LED

Für die drei Farben der RGB-LED gibt es je zwei Möglichkeiten. Die eine Möglichkeit ist das einfache An- oder Ausschalten der LED-Farben. Ein Mischen von Farben ist also nur mit den drei Farben Rot, Grün und Blau möglich.

Die zweite Möglichkeit ist das Schalten der LEDs über PWM. Damit lassen sich rein theoretisch alle Farben erzeugen, da jede Grundfarbe (rot, grün, blau) in unterschiedlichen Stufen geschaltet werden können.

Für beide Varianten ist kein eigenes Device in ESP Easy notwendig. Die LEDs werden mit sogenannten Web-Befehlen geschaltet. Dazu wird der GPIO der entsprechenden Farbe benötigt.

GPIO

LED

GPIO15 -  D8

rote LED

GPIO12 - D6

grüne LED

GPIO13 - D7

blaue LED

Des Weiteren wird die IP-Adresse des Boards benötigt. In meinem Fall lautet diese "192.168.2.108". Die benötigten Web-Befehle für das einfache An- bzw. Ausschalten lautet dann wie folgt. Die Befehle werden einfach in die Browser-Addresszeile eingegeben.

http://192.168.2.108/control?cmd=GPIO,15,1

Mit diesem Befehl lässt sich die rote LED anschalten. Das Verwendete Kommando lautet "GPIO". Der zu schaltende GPIO hat die Nummer 15 und die 1 steht für das Anschalten. Das Ausschaltet geht dann entsprechend wie folgt:

http://192.168.2.108/control?cmd=GPIO,15,0

Jeder Befehl wird durch eine Statusmeldung bestätigt. 

Das Schalten über PWM ist ebenso simpel. Anstelle des GPIO-Befehls wird nun der Befehl PWM verwendet mit dem PWM-Wert als Zusatzangabe. Erlaubt sind Werte von 0-1023

http://192.168.2.108/control?cmd=PWM,15,500

Über diese Web-Befehle lassen sich auch noch andere Möglichkeiten realisieren. Wie zum Beispiel ein Fading oder ein Impuls. Mehr Infos dazu findet ihr auf der Seite von ESP Easy.

Wenn ihr wollt könnt ihr mit diesen Befehlen bereits in FHEM arbeiten. Da jedoch bereits FHEM-Devices für das Witte-Board eingerichtet wurden (LDR und der Taster), könnt ihr die LED auch über diese Devices steuern. 

set WittyBoard_LDR GPIO 15 on

bzw. 

set WittyBoard_LDR GPIO 15 off

Auch die PWM-Steuerung kann über ein Set-Befehl realisiert werden:

set WittyBoard_LDR pwm 15 500

Die Witty-Boards sind eine gute Alternative zu den WeMos-Boards und bieten zudem noch ein bereits installierten LDR und eine RGB-LED. Für kleine Projekte also bestens geeignet. Für größere Projekte empfehle ich jedoch weiterhin die WeMos-Boards, da diese kleiner sind und durch ein paar mehr freie GPIOS besser für eigene Projekte sind.

Letzte Aktualisierung am 15.10.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
Fotos und Bilder
 
 
 
sonstiges Dateiformat
 
 
 
1 Comment threads
0 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
thomas Recent comment authors
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
thomas
Gast
thomas

Hallo
super Beschreibung.
Ich habe ein Problem. der Witty startet nicht ohne die Platine.
Das ging eigentlich immer, auf einmal nicht mehr.

Hast du da eventuell einen Tip?

Danke Thomas