ESP Easy 2.0 – Neue Version vom beliebten ESP Easy

Mein Beitrag zum Thema ESP Easy nun schon etwas her. Aktuell hat sich die Version 2.0 bzw. ESP Easy Mega aus dem Beta-Status verabschiedet und etabliert sich nach und nach zum aktuellen Standard. Ein guter Grund einen neuen Beitrag zur aktuellen Version zu verfassen.

Download von ESP Easy 2.0

Die benötigten Dateien können aktuell von GitHub heruntergeladen werden. Benötigt wird hier die ZIP-Datei (Stand Dezember 2017: ESPEasy_v2.0.0-dev12.zip)  mit den benötigten Firmwares und dem Flash-Tool. 

Nach dem Entpacken des ZIP-Files sieht man sofort die einzelnen Firmwares. Je nach Flash-Größe des verwendeten ESP-Chips und der gewünschten Firmware-Version gibt es ein entsprechendes bin-File. Verfügbar sind bin-Files für folgende Flash-Größen: 1024 Bytes, 4096 Bytes und 8285 Bytes. 

Die von mir oft verwendeten WeMos-D1-Boards verwenden zum Beispiel einen 4096-Byte großen Flashspeicher. 

Letzte Aktualisierung am 22.05.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Die Versionen unterscheiden sich des Weiteren unter "dev", "test" und "normal". Für den laufenden Betrieb empfehle ich euch auf die normale Version zu setzen, da diese nur getestete und stabile Funktionen enthält. 

ESP Easy 2.0 flashen

Der Flashvorgang selbst ist dank dem beigefügtem Flash-Tool sehr einfach. Nachdem das ESP-Board mit dem Computer verbunden wurde einfach die Datei "FlashESP8266.exe" öffnen. Anschließend den passenden Port und die gewünschte Firmware auswählen. 

Nach dem erfolgreichem Flashen wird vom ESP-Board ein Wlan-Accesspoint mit dem Namen "ESP_Easy_0" aufgebaut. Mit dem Netzwerkschlüssen "configesp" kann man sich nun für Konfiguration mit dem Board verbinden.

ESP Easy 2.0 konfigurieren

Nachdem man sich mit dem Board verbunden hat, wird man zuerst gefragt, mit welchem Netzwerk sich das Board verbinden soll. Nach der Eingabe des Netzwerkschlüssels startet das Board neu und man kann sich wieder mit seinem eigenen WLAN-Netzwerk verbinden. Das Board sollte sich nun ebenfalls in diesem befinden. 

In meinem Fall hat das Board nun die IP-Adresse "192.168.2.147". Über den Button "Proceed to main config" oder über die Eingabe der IP-Adresse im Browser gelangt man zur Konfigurations-Weboberfläche.

Der Aufbau ähnelt in etwa der alten Weboberfläche. Es gibt verschiedene Reiter für die verschiedenen Bereiche: 

Main

Hier lassen sich diverse Systeminformationen einsehen. Wie zum Beispiel die IP-Adresse, der freie Speicher oder die Laufzeit. 

Config

Unter Config lassen sich diverse Konfigurationen vornehmen. Wie zum Beispiel WLAN-Einstellungen oder der Name des Sensors (Boards).

Controllers

Hier kann die Verbindung zu diversen Controller herstellen. Wie zum Beispiel FHEM.

Hardware

Unter Hardware lassen sich die einzelnen GPIOs konfigurieren. Des Weiteren lassen sich hier die Schnittstellen I2C und SPI konfigurieren.

Devices

Hier werden die eigentlichen Sensoren  bzw. Aktoren eingerichtet.

Notifications

Hier können Email oder Buzz Benachrichtigungen eingerichtet werden,

Tools

Unter Tools finden sich diverse nützliche Tools. Wie zum Beispiel ein I2C-Scan. 

Verbindung zu FHEM herstellen

Die Verbindung zu FHEM lässt sich über den Reiter "Controllers" herstellen. Dazu einfach den bereits vorhandenen Controller bearbeiten und entsprechend ausfüllen.

Als Protokoll wird "FHEM HTTP" ausgewählt und als IP-Adresse die IP-Adresse von eurer FHEM-Installation. Der Controller Port kann auf 8383 bleiben. 

Anschließend kann das benötigte FHEM-Device definiert werden.

define espBridge ESPEasy bridge 8383

Bekommt FHEM nun Sensorwerte zugeschickt, so wird automatisch ein entsprechendes Device definiert.

DHT22-Sensor einrichten

Nachdem die Verbindung zwischen FHEM und ESP Easy eingerichtet wurde, kann mit der Einrichtung eines Sensors begonnen werden. Als Beispiel wird nun ein einfacher DHT22-Sensor eingerichtet. Die Einrichtung erfolgt über den Reiter "Devices".

In meinem Fall handelt es sich um das DHT22-Shield für die WeMos-Bausteine. Es ist am GPIO-2 (D4) angeschlossen. Den Namen der Messwerte kann frei gewählt werden. Habt ihr alles richtig Konfiguriert könnt ihr bereits die Messwerte ablesen.

Innerhalb von FHEM wird nun automatisch das entsprechende Device definiert.

Wie ihr gemerkt habt, hat sich gegenüber der älteren Versionen nicht viel im Bezug der Konfiguration geändert. Die Auswahl an verfügbaren Devices hat sich jedoch erhöht und ermöglicht somit breitere Einsatzmöglichkeiten. Auch die Möglichkeit von Notifications ist hinzugekommen. Bei einem Einsatz mit FHEM sehe dieses neue Feature jedoch eher als nutzlos an, da Benachrichtigungen auch direkt in FHEM eingerichtet werden können.

Nützliche ESP-Bausteine: WeMos

Letzte Aktualisierung am 22.05.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "ESP Easy 2.0 – Neue Version vom beliebten ESP Easy"

avatar
Fotos und Bilder
 
 
 
sonstiges Dateiformat
 
 
 
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Robert B.
Gast

Hab zwei Stück ESP8266 + DHT22
WLAN Thermometer für knapp 4€
Was will man mehr 😀

Johann Pascher
Gast
Johann Pascher

Bin Begeistert, ich habe mich damit noch nicht sehr beschäftigt aber bis jetzt kann ich nirgends was sehen, dass man auch Ausgabemodule definieren kann. Ich such nach einer Möglichkeit ein Modul mit einen Binären Eingang mit einen zweiten wemos Modul mit relay zu paaren. Mfg Johann Pascher

Klugscheisser
Gast
Klugscheisser

Standard schreibt man mit „d“. 😛